Vermittlung von Babysittern

Der Elternverein Kulm bietet Ihnen einen Vermittlungsdienst für Babysitter an, wobei sich dieser Vermittlungsdienst darauf beschränkt, interessierten Eltern eine Liste auszuhändigen, wo sie sich selber mit einen Babysitter in Verbindung setzen können. Alle Babysitter, welche auf der Liste des Elternvereins Kulm aufgeführt sind, sind im Besitz eines Ausweises des Schweizerischen Roten Kreuzes und haben den Kurs erfolgreich absolviert.
 
Werden die gegenseitigen Erwartungen von Eltern und Babysitter erfüllt, entsteht ein Vertrauensverhältnis, bei dem sich alle sicher und wohl fühlen. Das Kind erlebt die Abwesenheit der Eltern als Abwechslung und freut sich auf den Besuch des Babysitters.
 
Der Elternverein Kulm wünscht allen Eltern, sich von Zeit zu Zeit eine Auszeit zu gönnen und einen Babysitter zu engagieren.
 
Nachfolgend wird der Einfachheit halber vom Babysitter gesprochen, betrifft dies nun ein Mädchen oder ein Junge. Dies sind Empfehlungen des Schweizerischen Roten Kreuzes.
 
Betreute Kinder
  • Die zu betreuenden Kinder müssen mind. 3 Monate alt sein.
  • Der Babysitter betreut keine kranken Kinder.
  • Der Babysitter betreut nie mehr als 3 Kinder gleichzeitig.
Empfehlungen an Babysitter
  • Der Babysitter betreut Kinder nur, wenn sie / er gesund ist.
  • Pünktlichkeit, Zuverlässigkeit und Sauberkeit gilt als Voraussetzung.
  • Verschwiegenheit gegenüber Drittpersonen.
  • Familiengewohnheiten und Bedürfnisse des Kindes respektieren.
  • Medien (wie Fernseher, Radio, Telefon, etc.) nur gebrauchen, wenn eine Erlaubnis vorliegt.
  • Gegenstände aufräumen, welche beim Babysitting benutzt wurden.
  • Keinen Besuch in der Wohnung empfangen.
Empfehlungen an Eltern
  • Den Babysitter über Gewohnheiten, Schlafenszeit, Einschlafzeremonial, Lieblingsspiele u.a. informieren.
  • Aufbewahrungsort von Kleidern, Schuhen, Spielsachen und Hausapotheke mitteilen.
  • Vorgesehene Getränke und Mahlzeiten für das Kind vorbereiten.
  • Notfallnummern (Eltern oder verantwortliche Pesonen etc.) bereitstellen.
  • Getränk und Imbiss für Babysitter vorsehen.
  • Wohnungsschlüssel für die Betreuungszeit übergeben.
  • Vereinbarte Zeiten einhalten.
  • Babysitter nach Hause bringen oder Taxi organisieren und bezahlen.
Einsatzzeiten / Einsatzdauer
  • Sind die Kinder wach, darf der Einsatz nicht länger als 5 Stunden dauern.
  • Nach 22.00 Uhr muss der Babysitter am Betreuungsort Gelegenheit zum Schlafen haben.
  • Die Familie sorgt dafür, dass der Babysitter ausreichend Schlaf und Erholung erhält.
Tarife

Der Stundentarif variiert je nach Komplexität der Aufgabe und Alter des Teenagers. Abhängig von den Einsatzzeiten (Tag/Abend/Nacht) gelten unterschiedliche Tarife. Der Stundentarif beträgt mindestens CHF 6.

TagsüberCHF6 bis 10für 13 bis 16 - Jährige
(Stundentarif)CHF10 bis 15für 16 bis 18 - Jährige
    
AbendsCHF25 bis 30für 13 bis 16 - Jährige
(Pauschale)CHF30 bis 50für 16 bis 18 - Jährige
 
Für einen ganzen Abend (Kinder ab 21.00 Uhr schlafend) kann eine Pauschale (siehe oben) verrechnet werden. Bei einer Übernachtung wird eine zusätzliche Pauschale von mindestens CHF 20 verrechnet. Sind 3 Kinder zu betreuen, muss der Stundentarif erhöht werden. Diese Tarife gelten als Empfehlung, sie sind nicht verbindlich.
 
 
Rechtliche Aspekte des BabySittings
 
Die Informationsbroschüre "Baby-Sitting" kann auch beim Schweizerischen Roten Kreuz, Nationales Sekretariat der Kantonalverbände, Bern bezogen werden. Siehe dazu auch das folgende Dokument «Rechtliche Aspekte».
 
 
Versicherungen
 
Die Eltern und der Babysitter müssen die Fragen der Haftpflicht- und Unfallversicherung klären. Ab dem 1. Januar des Jahres, in dem der Babysitter 18 Jahre alt wird, müssen Sie auf seinem Lohn Sozialbeiträge (AHV/IV/EO/ALV) entrichten sowie weitere Versicherungen abgeschlossen werden. Siehe dazu nachfolgendes Dokument.
 
 
(letzte Überarbeitung im Mai 2014)
Valeria Vogel | Jurastrasse 1 | 5726 Unterkulm